KÖLNER KLUBGESCHICHTEN – 10 JAHRE KLUBKOMM

KÖLNER KLUBGESCHICHTEN – 10 JAHRE KLUBKOMM

This is a journey into sound

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Im Grunde war der Begriff abgrenzend, sogar rassistisch – selbst wenn er nie abfällig gemeint war: „Black Music“ galt einst als Genre und fasste in der frühen Phase der Kölner Klubkultur gerne mal die Spielarten von Partymusik zusammen, die sich von Reggae, Soul und Funk ausgehend in Richtung HipHop bewegten, aber ebenso in Breakbeats, Jungle und später „Drum’n’Bass“ mündeten. Episode 4 der Kölner Klubgeschichten schildert, wie aus frühen HipHop-Jams mit kopfnickenden Jungs eine Partykultur wurde, die zu erfolgreichen Partyreihen wie „Vinyl Vibes“ führte oder zu legendären Events wie „Beatpackers". DJ Olski (Oliver von Felbert) erzählt von den wilden 1990ern und der Zeit des legendären Stecken auf der Maastrichter Straße und wie er selbst zum Labelmacher wurde, DJ Cem davon, wie er plötzlich riesige Konzerte veranstaltete und drei Läden besaß. DJ Yazzmin von der Hush Hush Crew führt uns in die Jetztzeit dieser Partykultur, die immer noch irgendwie „HipHop“, aber über die Jahrzehnte zu Stilen wie Dubstep oder Trap mutiert ist und als Jugendkultur tonangebend auch in der Kölner Popkultur bleibt. mit: Oliver von Felbert (DJ Olski, Melting Pot Music) Cem Yilmaz (Beatpackers, Little Lui) Jasemin Genc (DJ Jazzmin/Hush Hush Crew)


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Die Podcastserie »KÖLNER KLUBGESCHICHTEN – 10 JAHRE KLUBKOMM« nimmt AkteurInnen und Akteure des Kölner Nachtlebens ins Interview. Autor Martin Steuer spricht mit DJs, ClubbetreiberInnen, VeranstalterInnen und MacherInnen über Wege, Stationen, Spielstätten und Tanzböden, die in den vergangenen Jahrzehnten die Kölner Clubkultur bestimmt haben. Anlass ist der zehnte Geburtstag der KLUBKOMM, der Verband der Kölner Clubs und VeranstalterInnen.

Anhand persönlicher Erzählungen, Geschichten und Anekdoten zeichnet sich ein Bild aus diversen Szenen und Genres ab, die gemeinsam diese bedeutende Sparte der Kölner Kreativszene bilden. Die Podcastserie begleitet noch heute tätige Akteure zurück zu ihren ersten Schritten im Kölner Nachtleben, als in den 1980er-Jahren nicht mehr klassische Discothekenbetriebe oder Konzerthallen entstanden, sondern „Klubs“, die mit einem kuratierten Programm ein eigenes Profil entwickelten. Dabei erfahren wir, wie eine neue Form von (Sub-)Kultur in Köln heranwuchs, die das Bild der Stadt fortan mitprägen sollte.

Wir begleiten musikbegeisterte Menschen, die von ihren persönlichen Erlebnissen und Eindrücken erzählen und damit greifbar machen, wie Klubkultur funktioniert und warum sie so mitreißend wirken kann. Wir erzählen, wie sich die Szene aus Spielstätten und Tanzorten über die letzten Jahrzehnte entwickelte, mit welcher Energie mutige MacherInnen neue Locations erschließen, und mit welchen Problemen sie mitunter zu kämpfen haben. Schließlich beleuchten wir aktuelle Aspekte, mit welchen Mitteln die Akteure der Coronakrise trotzen und welche Überlebenschancen die Branche überhaupt hat.

In den einzelnen Folgen – die alle zwei Wochen neu erscheinen – nehmen wir thematisch getrennt bestimmte Epochen, Szenen und Genres ins Visier und sprechen mit drei oder mehr VertreterInnen, knüpfen Zusammenhänge und enden in der Jetztzeit bei den aktuellen Clubs, ihren BetreiberInnen und ihren Gedanken zur Zeit. Die Losung „Es wird immer weitergehen / Musik als Träger von Ideen“ der Düsseldorfer Band Kraftwerk schwebt dabei immer wieder über diesem Geschehen, auch wenn längst nicht mehr klar ist, ob und wie es nach Corona weitergehen wird.

AUTOR
Martin Steuer, Klubkomm e.V.

Martin Steuer startete seinen Weg im Kölner Nachtleben als Fanzinemacher und DJ im Rose Club, war einer der ersten Booker im Ehrenfelder Underground, switchte an den Turntables stilistisch gerne mal zwischen Indiepop und Techno, schrieb für die Stadtrevue das „Clubland Cologne“, wurde Musikredakteur und Redaktionsleiter bei PRINZ und begleitet das Kölner Nachtleben somit aktiv seit über 30 Jahren. Für die Klubkomm ist er in Sachen Öffentlichkeits- und Pressearbeit tätig. Beim Internetsender 674.FM moderiert er die monatliche Show „Let There Be Music“. „KÖLNER KLUBGESCHICHTEN“ ist sein erster Podcast.

von und mit Klubkomm e.V.

Abonnieren

Follow us